Skip to main content

Die Miederslips Mimi, Marla und Moni im Bann des Vodoo in Togo (Afrika)

Anzeige


 Mimi, Marla und Moni im Bann des Vodoo in Togo

„Hi Coco, hi Kiki!“…

… rufen Mimi, Marla und Moni. „Wir waren letztens auch in Afrika, allerdings in Westafrika in Togo. Gruseliger Besuch.“ Gruselig, wie das? Fragt Kiki verwundert und die drei Damen…

Miederslips beginnen zu berichten:

„Am ersten Tag machten wir uns auf zu einem typischen Markt, neben Kräutern und Gewürzen gab es dort auch merkwürdige Voodoo Artikel zu kaufen: Krähenfüßen, Hühneraugen und Knochen.“ erzählt Mimi angewidert. Die drei Miederunterhosen streichen etwas eingeschüchtert und verwundert die trockenen Lehmstraßen entlang als ihnen eine alte, schrumpelige Frau am Straßenende mit ihren langen, dünnen Fingern zu sich winkt. Ihre schrumpelige Haut lässt darauf schließen, dass sie längst jenseits von hundert Jahren alt ist.

 Langsam haucht sie: „Ich mache Wünsche wahr.“

„Wünsche?“ scherzt Marla „Dann hätte ich gerne einen optimierten BauchwegEffekt und eine noch bessere Figur-formende Wirkung.“ „Na gut.“ faucht die alte Dame und zerrt die Verzauberte Damen Slips auf dem Markt in TogoMiederslips langsam aber bestimmt in ihren eingestaubten Hexenladen. Die Drei lassen den Blick über die alten, verstaubten Regale fliegen und ihnen wird heiß und kalt zugleich. Rundum stehen dreckige Einmachgläser, welche unscharf Hühner-Embryos und Eingeweide erahnen lassen.

„Hey Marla.“ flüstert Moni, „hat dich keiner vor Voodoo gewarnt?“

„Voodoo?“ Marla lacht „So lange die Alte ihr Versprechen hält, ist mir alles recht.“ Die gebrechliche Greisin setzt sich nieder und schüttelt den Kopf. Sie fängt an leise zu summen und hin und her zu nicken. Schlagartig packt sie Marlas Hand und spuckt darauf. Pfui Teufel!

 Marla zuckt zusammen.

Ihr schockierter Blick scheint die Alte nicht davon abzuhalten weiter zu machen. Sie faucht: „Wünsche, mache Wünsche wahr.“ Ein angsteinflößendes Spektakel. Immer lauter schreit und krächzt sie und fängt an zu zittern und zu tanzen. Moni kann sich vor Angst kaum halten, abstoßend. Mimi nimmt das ganze Schauspiel unbeeindruckt zur Kenntnis. Nach ein paar Minuten ist das Ritual vorbei. „Und, das war`s?“ fragt Marla ernüchtert. „Pass auf!“ zischt Moni irritiert.

 „Manche Wirkungen setzen erst später ein.“

Zurück im Hotel machen sich die drei Bauchweg-Unterhosen in ihrem Zimmer frisch, sie wollen den Abend am Strand verbringen. Marla verschwindet als erste im Bad.

 Auf einmal, ein lauter Schrei.

Verzauberte Damen SlipsMoni und Mimi schrecken auf, „Marla, alles klar?“ rufen sie und stürmen ihr zu Hilfe. Marla liegt am Boden, sie hat blutunterlaufenen Augen und einen Büschel Haaren in der Hand. „Oh mein Gott, was ist das?“ „Voodoo! Ich habe es dir gesagt.“ Moni kann sich vor Schreck kaum mehr regen. „Oh nein, was sollen wir denn jetzt machen?“ fragt Mimi entgeistert. Die drei Miederslips überlegen kurz. „Wir müssen zu der Medizinfrau zurück.“ sagt Moni, „Das ist die einzige Möglichkeit. Wir müssen sie um Hilfe bitten, nur weiße Magie hilft gegen schwarze.“  Die drei Miederslips machen sich umgehend auf den Weg zurück zu der alten Frau. Als sie an ihre Tür klopfen empfängt sie schon ihr lautes, grelles Lachen.

 „Bitte machen sie das rückgängig.“ fleht Marla demütig.

„Kindchen, du hast mir nicht geglaubt und mich belächelt, du solltest wissen, dass mit Voodoo nicht zu spaßen ist.“ erwidert die Alte. „Es tut mir leid, bitte, ich mache alles.“ „Hm, also gut“, antwortet die graue Dame, „unter einer Bedingung.“ „Die wäre?“ Mimi und Moni spitzen die Ohren. „Über 100 Jahre bin ich nun alt und wünsche mir nichts sehnlicher als einmal noch so jung und frisch als ihr zu sein. Geht mit eurer Gabe sorgsam um, ihr seid jetzt bereits die schönsten Miederslips mit dem besten Bauchweg-Effekt, den ich je gesehen habe, Figur-formend und stabil, vergesst das nicht.“ Kleinlaut nickt Marla: „Sie haben Recht, es tut mir leid.“ „Ich habe immer Recht“ krächzt die Greisin frech: “Und nun geht, ihr törichten Slips ihr.“ Das lassen sich die Drei nicht zweimal sagen. Eilig machen sie sich auf den Weg ohne auch nur einen Blick zurück zu werfen. „Oh
Gott.“ zischt Moni, „da haben wir echt Glück gehabt, wir sollten dankbar sein für das was wir sind.“

Die drei Bauchweg-Unterhosen haben definitiv genug von schwarzer Magie.

Ja, ich möchte informiert werden sobald es was Neues gibt. Deshalb trage ich mich in den Newsletter ein.
E-Mail
Sie können den Newsletter jederzeit kostenlos abbestellen. Die Kontaktdaten hierzu finden Sie in unserem Impressum.

 

Vorherige Geschichte
Nächste Geschichte


Ähnliche Beiträge

Ein etwas anderer Stierkampf in Sevilla

Rote Karte für den Matador

Die Menschenmassen waren richtig in Fahrt, sowas haben die Tangas noch nicht erlebt: Frauen in Slip und BH, bemalt mit den Farben ihres Torero-Idols und tobende Männer mit Flaggen und FanTrikots. Wilder als jedes Fußballspiel und verrückter als der Karneval in Rio. Verkäufer schreien durch die Menge und versuchen Nüsse und Eis an die Leute zu bringen. Kinder werden auf Schultern getragen, dass auch sie das einzigartige Spektakel verfolgen können.

Die Damenunterhemden Gina und Tina in New York

2 Damen Unterhemden auf dem roten Teppich

„Bis zum roten Teppich hatten wir es schon geschafft.“ startet Tina fanatisch „Unzählig schöne Frauen in Unterwäsche, atemberaubend. Wundervolle Dessous in Rot, Blau und Weiß. Aber wie sollten wir es nur zur After-Party schaffen. Zu gerne würden wir mal einen Blick hinter die Kulissen werfen.“

Die Damen Slips Coco und Kiki auf Safari

2 Damen Slips in Namibia auf Foto Safari

„Nächste Station, Tiger!“ ruft der Guide über seine Schulter und lächelt gefährlich. „Dann können wir halten und ihr Fotos machen!“ Eingeschüchtert und etwas nervös stimmen die beiden Damenslips zu. Er hält den Wagen langsam und vorsichtig. Keine 10 Meter neben ihnen, eine kleine Tigerfamilie.

Einhörner gibt es also doch

Einhörner in Japan

Stundenlang sitzen die drei Schlüpfer auf der Wiese des Arashiyama Parks und beobachten das einzigartige Naturspektakel. „Wunderschön!“ ruft Ina und tanzt durch den Blütenregen. „Ich fühle mich wie im Paradies.“ „Ja, so kann man das bezeichnen, ein wahres Elysium.“ Der exotische Garten ist bekannt für seine einzigartigen Bambus-Gewächse und ist über und über mit ausgefallenen Blüten bewuchert.

3 Boxershorts in Übergröße in Panama

3 Übergröße-Boxershorts in Panama

Kaum in Panama-Stadt angekommen, können es die Herren Boxershorts kaum erwarten und machen sich eifrig mit Fernglas, Stadtkarte und Fotoapparat bewaffnet auf, den Panama-Kanal zu entdecken. Die Freunde in Übergröße verfolgen freudig das Einlaufen von Container-Schiffen und die tüchtigen Hafenarbeiter, welche vielbeschäftigt, Container stauen und entladen. „Das ist so interessant.“

Manchmal muss man auch mal Glück haben

Nach stundenlangen Wartezeiten vor dem Kolosseum und tausende Urlaubsbilder später, wird es den V-Ausschnitt T-Shirts langsam zu viel. Die kulturellen Abstecher in den Vatikan und die vielen Besucher haben die drei T-Shirts müde gemacht. „Ich brauche eine Pause“ klagt Angelo, „Meine Füße tun weh und die Temperaturen nähern sich langsam der 40-Grad-Marke.“



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *