Skip to main content

2 Damen Slips in Namibia

Die Geschichte des Slips

Der Slip, umgangssprachlich auch als Unterhose bekannt hat eine lange Geschichte. Zunächst einmal waren Unterhosen nur für Männer gedacht. Schon Ende des 15. Jahrhunderts fingen Männer an eine Art Unterhosen zu tragen. Diese „untere Hose“ hatte damals aber absolut nichts mit dem heutigen Slips gemeinsam. Es handelte sich hierbei vielmehr um lange Strümpfe, welche an einem Gürtel festgeschnürt wurden. Diese dienten als Art lange Unterhose. Nach und nach entwickelte sich daraus eine komplett einteilige lange Unterhose. Diese diente als Schutz vor der Kälte und sorgte dafür, dass alles an der rechten Stelle bleibt. Erst im Jahr 1870 verbreitete sich das Tragen von langen Unterhose weitreichend.  Nach dem ersten Weltkrieg wurde die lange Unterhose entscheidend weiterentwickelt und erstmals auch mit Schlitz angeboten. Ein enormer Fortschritt für und eine große Erleichterung für Männer während des Toilettengangs. Inspiriert von Trends und Kreationen der Herren Bademode an den Küsten Südfrankreichs, wurden in den 60iger Jahren auch die Unterhosen immer knapper und freizügiger. Somit entwarf ein großer amerikanischer UnterwäscheKonzern, Ende der 60iger, die ersten Slips für Männer.

Frauen trugen zu jenen Zeiten noch keine Unterhosen. Als Kälteschutz unter langen Kleidern, dienten Hosen und Strümpfe. Erst um 1800 gab es so genannte „Beinkleider“ für Damen. Diese waren meistens aus Baumwolle oder Leinen und sehr weit geschnitten, vorwiegend reichten sie bis zu den Knien oder Knöcheln. Zum Ende des 19. Jahrhunderts waren Unterhosen, für Damen der gehobenen Klasse, eine Pflicht. Von diesem Moment an entwickelte sich die Unterhose enorm weiter: Die weit verbreitete Plunderhose war vorerst noch sehr weit geschnitten und wurde ausnahmslos gerne getragen. Später war sie dann in mehreren Variationen verfügbar: zum Beispiel als einteilige Hemdhose oder als weiter geschnittene Nachtwäsche. Erst im Jahr 1914 wurde der Schlüpfer eingeführt, welcher sich im Laufe der Jahre zum heutigen Damen-Slips mauserte.

Im 20. Jahrhundert ging der Trend zu immer engeren und knapperen Modellen. Eng geschnittene Slips waren der Renner, sowohl für Damen als auch für Herren. Bis in die 80er Jahre sorgten immer knappere Slips für Aufsehen, zum Beispiel der Tanga, der Mini-Slip oder der Rio-Slip. Allseits beliebt in Musik-Videos oder Fitness-Studios, je weniger Stoff, desto besser. Enganliegend, knapp geschnitten und ein weiter Beinausschnitt war damals im Trend.

In den 90igern schwenkte die Bewegung wieder um, zurück zu mehr Stoff und lässigeren Schnitten. Die größte Konkurrenz für den Slips war damals die Boxershorts. Von Schauspielern, Musikern und Modells stark promotet. Auch Retropants und Bodys wurden immer beliebter. Doch trotz aller Konkurrenz und Wandlungen ist der Slip nach wie vor ein beliebtes Modell für Damen und Herren. Seine Vorteile: Ein bequemer Sitz und genügend Halt.

Unterhosen und Slips dienen generell erst einmal der Hygiene. Heutzutage ist es kaum vorstellbar ohne Slip außer Haus zu gehen. Es gehört zum Alltag eines jeden seine Unterwäsche täglich zu wechseln. Auf Grund von Waschmaschinen und unzähligen Möglichkeiten an Stoffen, ist dies heutzutage selbstverständlich. Noch vor 50 Jahren war dies nicht gewiss. Lehrer ermahnten ihre Schüler, die Unterhose mindestens einmal wöchentlich zu wechseln und wer nicht sonderlich wohlhabend war oder schlichtweg keine Waschmöglichkeiten hatte, trug seine Unterwäsche gut und gerne auch mal länger.

Die wichtigsten Merkmale für Slips sind eine gute Passform und ein angenehmes Material. Während Männer heutzutage noch recht schlichte Slips in Weiß, Blau, Grau und Schwarz bevorzugen, greifen Damen auch gerne mal zu ausgefallenen Modellen in Rot oder Pastelltönen. Männerslips werden größtenteils aus Baumwolle hergestellt, damit sind sie robust und auch bei hohen Temperaturen leicht zu reinigen. Bei Frauenslips sieht das schon ganz anders aus. Mit Elasthan, Spitze und Mikrofaser, bieten die Wäschehersteller massenhafte Modelle und Optionen. Sie erfinden immer
wieder neue Designs und übertrumpfen sich gegenseitig mit ständig erneuerten Slip Modellen. Vom Tanga-Slip bis hin zum Hipster. Die immer wieder neuen Varianten, machen ihn interessant und erhalten seine Nachfrage. Bis heute hat der Slip viele Fans und kann dank seiner bequemen, unkomplizierten Passform auf voller Linie überzeugen.